Leiste Oben
Menuleiste




Schlangenkampf.
Ein Vergleich von ausgewählten Bild- und Textquellen aus dem griechisch-römischen und dem altorientalischen Kulturraum

Dr. Anna-Katharina Höpflinger

Ein in verschiedenen Kulturräumen sowohl in ikonographischer als auch literarischer Bearbeitung vorkommendes Motiv ist das einer Gottheiten- oder Heroengestalt, die ein schlangenartiges Monsterwesen bekämpft und oft auch besiegt. Die Dissertation analysiert und vergleicht Ausformungen dieses Motivs auf Bild- und Textträgern anhand ausgewählter Beispiele aus dem mesopotamischen und griechisch-römischen Kulturraum. Dabei wird von der Hypothese ausgegangen, dass Bild und Text, auch wenn sie parallele Motive zeigen, religiöse Botschaften auf eine je eigene Art und mit einer je spezifischen Funktion kodieren. Ziel der Arbeit ist ein religionswissenschaftlicher Vergleich zwischen den ausgewählten ikonographischen und literarischen "Schlangenkampf"-Beispielen und zwar sowohl kulturintern als auch kulturübergreifend mit Blick auf die Diskussion über Kulturkontakte und Diffusionstheorien zwischen dem Alten Orient und Griechenland. Um diese Vergleichbarkeit zwischen zwei unterschiedlichen Kodierungsformen religiöser Botschaft und zwei verschiedenen Kulturräumen zu ermöglichen, wird die Analyse der ikonographischen und literarischen Beispiele in möglichst parallelen Schritten vollzogen. In einem ersten Schritt erfolgt eine Einbettung der ausgewählten Quellen in ihren historischen Kontext. Im Anschluss daran wird die Frage nach dem Bedeutungsspektrum (semantische Dimension), nach Formen, Strukturen und Anordnungsregeln der Motive (syntaktische Dimension) und nach der Funktion und dem Verwendungszusammenhang der ausgewählten Quellen (pragmatische Dimension) gestellt.
Am Ende der Arbeit wird in einem Ausblick versucht, diese an den konkreten Beispielen gemachten Beobachtungen zur Relation und Wechselwirkung von Bild und Text als Kodierungsformen religiöser Botschaft zu systematisieren und generalisieren.

English abstract

2010 erschienen beim TVZ Verlag, Zürich, ISBN 978-3-290-17544-3.