Europäische Sommeruniversität für Jüdische Studien, Hohenems
"Mahlzeit! Vom Sinn des Essens", 30. Juni – 5. Juli 2019

Mahlzeit
Bildrechte: Zoya Cherkassky

Programm 2019

Ist der Mensch was er isst? – Nicht nur in der jüdischen Geschichte hat das Essen immer eine hochsymbolische und identitätsstiftende Dimension gehabt. Das gilt nicht nur für religiöse Speisegebote, ethnische Spezialitäten, lokale Traditionen oder migrantische Identitätsangebote. Über Speisen und Getränke werden nostalgische Erinnerungsgemeinschaften gestaltet, aber es wird auch individuell Zugehörigkeit und Differenz zum Ausdruck gebracht.

Die Gesetze der Kaschrut haben die Phantasien von Juden wie Nichtjuden dabei zu vielfältigen Spekulationen angeregt, über Symbole des Zusammenlebens und Gesundheit, Ernährungsphysiologie und religiöse Glaubensinhalte. Und sie haben Gegenbewegungen, auch im Judentum selbst, nach sich gezogen, bis zur bewussten Brechung der Speisegesetze als politisches Statement. Gleichzeitig erscheint es schwer, von einer "jüdischen Küche" zu sprechen, eher von einem jüdischen Twist in der arabischen oder osteuropäischen, amerikanischen, persischen oder italienischen Küche.

Die 11. Europäische Sommeruniversität für Jüdische Studien Hohenems wird vom 30. Juni bis zum 5. Juli 2019 – in gewohnt breiter interdisziplinärer Perspektive – den sozialen, wirtschaftlichen, religiösen und kulturellen Bedeutungen von Speisen und Lebensmitteln nachgehen, ihrer Tradierung durch Kochbücher und mündliche Überlieferung, ihrem Handel und ihrer – oftmals als "Frauenarbeit" definierten und zugleich männlich kontrollierten – Herstellung, ihren vielfältigen Symbolwelten und ihrer Alltagspraxis in unterschiedlichen Gesellschaften.

Die Sommeruniversität für jüdische Studien Hohenems steht Studierenden aller Fachbereiche offen. Bevorzugt an­ genommen werden Studierende der Jüdischen Studien der beteiligten Universitäten, München, Basel, Salzburg, Wien, Bamberg und Zürich.

Programm (Leporello) (PDF, 821 KB)
Programm (Hochformat) (PDF, 835 KB)
 

Beteiligte Universitäten

Eine Veranstaltung der Abteilung für Jüdische Geschichte und Kultur der Ludwig-Maximilians-Universität München, des Zentrums für Jüdische Studien der Universität Basel, des Zentrums für Jüdische Kulturgeschichte der Universität Salzburg, des Instituts für Judaistik an der Universität Wien, der Professur für Judaistik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und der Sigi-Feigel-Gastprofessur für Jüdische Studien an der Universität Zürich – in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Hohenems.

Sie richtet sich in erster Linie an Studierende aus dem Bereich der Jüdischen Geschichte und Kultur, sowie an Interessierte aus benachbarten Disziplinen wie der Literatur- und Sprachwissenschaft, der Geschichtswissenschaft, den Religions- oder Kulturwissenschaften. Im Rahmen des einwöchigen interdisziplinären Studienprogramms soll die Möglichkeit gegeben werden, sich im Austausch mit Studierenden und Lehrenden anderer deutschsprachiger Universitäten intensiv mit einem spezifischen Themenbereich auseinanderzusetzen.

Die Belegung der Sommeruniversität wird von den jeweiligen Heimatuniversitäten mit credit points vergütet. Durch die Zusammenlegung der jeweils unterschiedlichen Ressourcen der fünf Universitäten werden den Studierenden Möglichkeiten eröffnet, die weit über das Angebot ihrer eigenen Universität hinausreichen. Seminare, Vorlesungen und praktisch orientierte Kurse ergeben ein dichtes Programm, das von der Textlektüre und dem Objektstudium über wissenschaftliche Einführungen und Vorlesungen bis zur ausgiebigen Diskussion in Seminaren unterschiedliche Formen der Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Themenfeld erlaubt. Das ehemalige jüdische Viertel von Hohenems und das Jüdische Museum bieten dabei einen inspirierenden Rahmen.

Anmeldung

Im Programm gibt es mehrere Parallelveranstaltungen. Bitte kreuzen Sie in dem Anmeldeformular diejenige Veranstaltung an, die Sie besuchen möchten. Beachten Sie bitte, dass die Höchstteilnehmerzahl für die Workshops bei 15 Personen und bei Seminaren bei 25 Personen liegt. Ist diese Zahl erreicht, werden Sie automatisch für die Parallelveranstaltung angemeldet.

Anmeldeformular (PDF, 479 KB)

Anmeldefrist: 3. Juni 2019

Anmeldeverfahren

Studierende der Universität Zürich schicken die vollständigen Anmeldeunterlagen:

  • Nachweis der Überweisung von 250 Euro auf das Konto des Jüdischen Museums Hohenems:
    IBAN: AT732060200200049971
    SWIFT-BIC: DOSPAT2D
    Verwendung: Sommeruniversität 2019 [Heimatuniversität]
  • Ausgefülltes Anmeldeformular
  • Ggf. Studierendenausweis

an die Koordinationsstelle der Sigi Feigel-Gastprofessur für Jüdische Studien:

Sarah Werren
Religionswissenschaftliches Seminar
Sigi Feigel-Gastprofessur für Jüdische Studien
Kantonsschulstrasse 1, Zi. G-10
CH-8001 Zürich
Tel.: +41 (0)44 634 09 33

Es besteht auch die Möglichkeit, die gescannten Unterlagen (Unterschrift!) direkt an: sarah.werren[at]rws.uzh.ch zu schicken.

Studierende von anderen Universitäten wenden sich an die jeweilige Ansprechperson (siehe Liste unten), Nicht-Studierende an evita.wiecki[at]lrz.uni-muenchen.de.

Vorstellung eines Projektes

Studierende, die sich aktuell im Rahmen einer Abschlussarbeit mit einem Thema beschäftigen, das inhaltlich zur diesjährigen Sommeruniversität passt, haben die Möglichkeit, ihr Projekt vorzustellen und zu diskutieren. Interessierte melden sich bitte bei: evita.wiecki[at]lrz.uni-muenchen.de.

ETCS-Credits / Buchung

ETCS-Credits

Studierende der Universität Zürich können 3 ECTS Credits erlangen. Voraussetzung dafür ist der Besuch der Veranstaltungen an allen fünf Unterrichtstagen (Umfang von 30 Wochenstunden) sowie die Teilnahme an einer mündlichen Prüfung (in der Gruppe) in Form einer Diskussion. Die Prüfung wird ca. eine Woche nach der Sommeruniversität in Basel stattfinden. Wem es nicht möglich ist, an der Prüfung teilzunehmen, hat die Möglichkeit einen Essay zu verfassen (6-8 Seiten). Dieser ist einzureichen bei sarah.werren[at]rws.uzh.ch. Bitte sprechen Sie die Referentin/den Referenten rechtzeitig auf das Thema an.

Die Anrechnung der Studienleistung erfolgt aufgrund der Bestätigung des Leistungsnachweises (Prüfung oder Essay) durch eine an der Sommeruniversität beteiligte Lehrperson. Die Studierenden sind gebeten, die Bestätigung Barbara Cahn-Wegmann (barbara.cahn-wegmann[at]theol.uzh.ch) zwecks Einbuchung des Leistungsnachweises vorzulegen.

Zur Buchung der Veranstaltung

Veranstaltung im Vorlesungsverzeichnis.

Wer die Sommeruniversität nicht innerhalb der üblichen Buchungsfrist buchen konnte, melde sich bitte bei Barbara Cahn-Wegmann (barbara.cahn-wegmann[at]theol.uzh.ch).

Kosten

Für eingeschriebene Studierende:

Die Teilnahmegebühr (inkl. Übernachtung und Frühstück) beläuft sich auf 250 Euro pro Person.

Den Studierenden der Universität Zürich wird seitens der Sigi Feigel-Gastprofessur ein Zuschuss gewährt. Studierenden der Theologischen Fakultät der Universität Zürich (Religionswissenschaft, Theologie) werden die Kosten voll, Studierenden anderer Fakultäten zur Hälfte rückerstattet.

Für genauere Informationen wenden Sie sich bitte an: sarah.werren[at]rws.uzh.ch.

Für Nicht-Studierende:

Die Gebühren für die Teilnahme betragen 220 Euro.

Die Unterkunft ist nicht inbegriffen und muss selbst bezahlt werden. Das Organisationsteam der Sommeruni ist gerne bereit, bei der Suche nach einer entsprechenden Unterkunft behilflich zu sein. Bitte wenden Sie sich an: evita.wiecki[at]lrz.uni-muenchen.de.

Organisatorisches

Unterkunft

Die Unterkunft erfolgt in Hohenemser Pensionen und Hotels, in Zwei- oder Mehrbettzimmern.

Möchten Sie mit einer bestimmten Person im Zimmer untergebracht sein, dann tragen Sie dies bitte im Anmeldeformular ein. Die Veranstalter werden versuchen, es möglich zu machen, können es aber nicht in allen Fällen versprechen.

Es besteht die Möglichkeit gegen einen Aufpreis von 100 Euro ein Einzelzimmer zu bekommen (keine Rückerstattung). Bitte wenden Sie sich dafür an evita.wiecki[at]lrz.uni-muenchen.de. Es gibt nur eine beschränkte Anzahl an Einzelzimmern.

Anreise

Die An- und Abreise mit dem Zug erfolgt individuell. Die Reisekosten werden von den Teilnehmenden getragen.

Vom Bahnhof sind die Unterkünfte in 10-15 Minuten zu Fuß zu erreichen.

Mahlzeiten

Frühstück ist in den Übernachtungskosten miteinbegriffen. Andere Mahlzeiten müssen selbst finanziert werden (Tipps und Adressen gibt es bei der Registrierung).

Freizeit

Freizeit hat man während der Sommeruni – erfahrungsgemäß – sehr wenig.

Es besteht allerdings die Möglichkeit, am alten Rhein zu baden. Das Einpacken der Badesachen hat sich  deshalb bei Temperaturen über 30 Grad schon manch ein Jahr gelohnt!

Ansprechpersonen

Da es sich um eine Kooperation mehrerer Institute handelt, die jeweils andere Bestimmungen bezüglich Studienordnung und Finanzierung haben, gibt es unterschiedliche Ansprechpersonen.

Studierende der Universität Basel: Katrina Kemp
katrina.kemp[at]unibas.ch
Zentrum für Jüdische Studien der Universität Basel
Leimenstrasse 48
CH-4051 Basel
Tel.: +41 (0)61 205 16 36 www.jewishstudies.unibas.ch
Studierende der Universität Zürich: Sarah Werren
sarah.werren[at]rws.uzh.ch
Religionswissenschaftliches Seminar
Sigi Feigel-Gastprofessur für Jüdische Studien
Kantonsschulstrasse 1
CH-8001 Zürich
Tel.: +41 (0)44 634 09 33 www.religionswissenschaft.uzh.ch
Studierende anderer Universitäten und Nicht-Studierende: Evita Wiecki
evita.wiecki[at]lrz.uni-muenchen.de
Ludwig-Maximilians-Universität München
Historisches Seminar
Abteilung für Jüdische Geschichte und Kultur
Geschwister-Scholl-Platz 1
D-80539 München
Tel.: +49 (0)89 2180 5570
www.jgk.geschichte.uni-muenchen.de

Fragen

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an sarah.werren[at]rws.uzh.ch.

Sponsoren

Die Veranstaltung wird unterstützt durch:
Amt der Vorarlberger Landesregierung, Kultur und Wissenschaft
Amt der Stadt Hohenems
Collini Hohenems
Freundeskreis des Lehrstuhls für Jüdische Geschichte und Kultur, München
Historisches Seminar der LMU München