Mumbai

Religiöse Gemeinschaften in einer indischen Grossstadt

Wann? 24. Januar bis 5. Februar 2011

Wo? Mumbai, Indien

Wer? Teilnehmende: 13 Studierende der Religionswissenschaft; Leitung: Prof. Dr. Dorothea Lüddeckens, Dr. Rafael Walthert und Dr. Caroline Widmer

Wie leben Hindus, Muslime, Christen, Sikhs, Parsen und AnhängerInnen der ISCON (‚Hare Krishna‘-Bewegung) miteinander auf engstem urbanem Raum? Wie ist ihre Stellung in der Gesellschaft und wie prägen sie die jüngere Geschichte Mumbais und werden durch sie geprägt? Um diese Fragen zu beantworten, reisten wir 2011 nach Mumbai: Ein Sprung in die brodelnde Gegenwart einer Global City. Wir besuchten religiöse Stätten, beobachteten Rituale, durchstreiften Märkte und bestaunten alle Touristenattraktionen, die Mumbai zu bieten hat. Daneben setzten wir uns mit VertreterInnen der verschiedenen religiösen Traditionen an einen Tisch und diskutierten mit JournalistInnen und SozialarbeiterInnen. So erhielten wir einen Einblick in die engen Verstrickungen von Religion und Politik in Indien. Aber auch den indischen Alltag konnten wir hautnah miterleben, da wir während den zwei Wochen bei Parsi-Familien wohnen und leben durften.

Mumbai

Dolores Zoe Bertschinger: „Vom Seminar, in dem man Texte über etwas liest, zur Untersuchung im Feld ist es ein grosser Schritt. Plötzlich ist man persönlich angesprochen und emotional involviert, sodass es eine Herausforderung wird, diese Erlebnisse mit den gelesenen Texten zu verbinden. Es war wichtig und lehrreich für mich, das Studierzimmer zu verlassen und unseren ReiseleiterInnen bei der Feldforschung über die Schulter zu schauen.“